Eggers & Franke – gegründet 1804

1804

Am 1. Dezember 1804 erklären Georg Heinrich Eggers und Johann Heinrich Franke gemeinsam, dass „die von uns errichtete Weinhandlung von heute an die untenstehende Firma annehmen wird“ – Eggers & Franke. Franke war Kaufmannssohn und ehemaliger Handlungsbedienter in einer Weinhandlung. Eggers’ Vater besaß eine eigene Weinhandlung, in die er 1773 eingeheiratet hat. Eggers & Franke stieg schnell zu den bedeutendsten Unternehmen der Stadt auf. Man importierte anfangs Wein aus Bordeaux, Malaga oder Livorno und handelte auch erfolgreich mit Rum.

Unter Ägide von Georg Julius Franke erlebte das Unternehmen ab 1837 eine unvergleichliche Blütezeit. Der Name Eggers & Franke galt bald in ganz Deutschland als Synonym für erlesene Rum- und Spirituosenspezialitäten und die Mitglieder der Familie waren wichtige Personen des gesellschaftlichen Lebens.

1919

Johann August Franke, dritte Generation in Verantwortung für die Firma, stirbt. Da sein Sohn einige Monate zuvor in Frankreich gefallen ist, herrscht Unsicherheit über die Zukunft der Firma. Als Folge des 1. Weltkrieges kommt auch der Seehandel fast komplett zum Erliegen, die Lagerbestände sind erschöpft. Seine Witwe verkauft das Geschäft und die Namensrechte an den Bremer Kaufmann Wilhelm Oskar Richard Meier für 100.000,– RM.

1929

52 Mitarbeiter stehen bereits auf der Gehaltsliste der Firma. Zum 125jährigen Jubiläum werden drei neue Packhäuser am Weserufer in der Großenstraße erworben.

1935

Nach dem frühen Tod von Wilhelm Oskar Richard Meier wird die Firma von seiner Frau Berta und dem ältesten Sohn Carl Johann Meier weiter geführt. Man knüpft erste Kontakte zur KWV, damals schon einer der größten Weinproduzenten Südafrikas. Bei dem schwersten Bombenangriff auf Bremen werden 1944 sämtliche Geschäftshäuser zerstört, nur die Bestände in den Kellern bleiben erhalten. Von Wilhelm Meiers vier Söhnen kehren mit Carl und Martin nur zwei aus dem Krieg zurück. Dass das Unternehmen trotzdem überlebt, liegt an der Weitsicht von Carl J.Meier: Vor dem Einmarsch der Alliierten hat er die letzten geretteten Fässer mit Rum bei Worpswede auf Feldern vergraben lassen. Mit diesen Beständen gelingt der Neuanfang.

1954

Eggers & Franke feiert 150jähriges Jubiläum und ein Neubau mit großem Keller wird eingeweiht. Das Wirtschaftswunder beschert einen ungeahnten Aufschwung. Das Spirituosensegment wird stark erweitert. Neben der seit 1938 bekannten Marke Robinson-Rum ergänzen Cognac, Angostura, Calvados, Armagnac, Bitter, Whisky und Gin das Sortiment.

1976

Als Carl J. Meier verstirbt übernimmt dessen Sohn Wilhelm F. Meier. Mit dem Weinboom der 1980er Jahre verschiebt sich der Schwerpunkt im Sortiment. Das traditionell breite Frankreichsortiment wird ergänzt und die Segmente Italien und Spanien entscheidend ausgebaut. Namen, die heute jeder kennt, verdanken ihren Ruf auch der Aufbauarbeit von Eggers & Franke: Frescobaldi, Torres, Bolla oder Ricasoli.

2001

Wilhelm F. Meier übergibt die Geschäftsführung an seinen Sohn Johann Christoph Meier. In vierter Generation bleibt Eggers & Franke ein Familien- unternehmen im besten Sinne.

2003

Mit dem Erwerb der Namensrechte des über 200 Jahre alten Bremer Weinhandelshaus Joh. Eggers Sohn beginnt 2003 die Diversifizierung des Unternehmens. Spezialisierte Vertriebsgesellschaften wenden sich mit individuellen Sortimenten an definierte Zielgruppen.

2014

Nach den Übernahmen von führenden Premiummarken wie Veterano, 103, Carlos I, Linie Aquavit, Malteserkreuz, Aalborg, Marchesi de‘ Frescobaldi, Sella & Mosca, Teruzzi & Puthod, sowie im Jahre 2014 Piper-Heidsieck, ist Eggers & Franke zum führenden Lieferanten des deutschen Lebensmittelhandels für Premiumweine und Marken-Spirituosen aufgestiegen. 

2018

Die Eggers & Franke Gruppe, Bremen wird durch die Rotkäppchen-Mumm Sektkellereien GmbH, Freyburg (Unstrut) übernommen. Die erfolgreiche Entwicklung von Eggers & Franke wird durch das bisherige Management Team und die Mitarbeiter des Bremer Traditionshauses fortgeschrieben.